pietak pawel springe1 stefan michaelisDie Vorzeichen waren sicherlich nicht die besten. Mit nur 11 Spielern reisten die Handballfreunde Springe am Sonnabend zum Auswärtsspiel beim HSC Bad Neustadt und konnten dennoch einen 25:28 (15:14) Auswärtserfolg mit auf die Heimreise nehmen.

Zu den beiden Langzeitverletzten Maximilian Schüttemeyer und Tim Coors gesellte sich vor dem Spiel auch noch Nils Eichenberger. Der 24jährige Linkshänder zog sich im Training einen Muskelfaserriss im Adduktorenbereich zu und musste in Bad Neustadt passen.

Dazu gingen Tim Otto und Sergej Gorpishin angeschlagen in die Partie und Hendrik Pollex musste bereits kurz nach Spielbeginn wegen einer Platzwunde am Kopf von Physio Martin Gröppert behandelt werden. Wenig später ging die Partie mit einem Turban für den Linkshänder weiter.

Die Handballfreunde starten gut in die Partie, allen voran Linkshänder Pawel Pietak, der in Bayern sein bisher bestes Saisonspiel ablieferte und mit sieben Treffern bester Springer Torschütze war.

Nach einer schnellen 3:6 Führung für die Handballfreunde glichen die Hausherren nach etwas mehr als fünfzehn Spielminuten beim 7:7 vor den 534 Zuschauern wieder aus. Beim Seitenwechsel lagen die Springer dann knapp mit 15:14 Toren zurück. "In der ersten Halbzeit haben wir wieder viel zu viele technische Fehler gemacht und hätten durchaus eine Führung mit in die Pause nehmen können. Dies haben wir in der Kabine auch sehr deutlich angesprochen. Das scheint gewirkt zu haben, denn in der zweiten Halbzeit machen wir nur noch drei technische Fehler", kommentierte Co-Trainer Slava Gorpishin den ersten Spielabschnitt.

Kurz nach dem Seitenwechsel erspielten sich die Handballfreunde durch drei Treffer in Folge von Amer Zildzic, Pawel Pietak und Fabian Hinz beim 17:20 eine drei Tore-Führung. Diesen Vorsprung ließen sich die Springer nicht mehr nehmen, auch wenn die Hausherren jetzt eine härtere Gangart anschlugen. Höhepunkt war eine rote Karte mit Bericht für Bad Neustadts Vilim Leskovec nach einem Schlag gegen den Kopf von HF-Torjäger Tim Otto.

Unter dem Strich stand am Ende ein verdienter 25:28 Erfolg für die Handballfreunde. "Jetzt müssen wir in der Woche Kräfte sammeln, um am kommenden Sonnabend im Heimspiel gegen den TV Großwallstadt wieder ein gutes Spiel zu zeigen", wirft Slava Gorpishin bereits einen Blick voraus.

HF Springe: Svebor Crnojevic und Mustafa Wendland (beide Tor), Pawel Pietak 7, Tim Otto 5, Amer Zildzic 5, Hendrik Pollex 5, Fabian Hinz 5/1, Sebastian Preiß 1, Maximilian Kolditz, Jakob Bormann und Sergej Gorpishin

Foto: Stefan Michaelis

Zum Seitenanfang