borgmann jonas springe frei stefan luksch11Im letzten Auswärtsspiel der Saison konnten die Handballfreunde Springe beim HSV Hannover einen Erfolg bejubeln.

Zu Beginn überraschten die Hausherren die Handballfreunde mit einer extrem offensiven Abwehrformation. HSV-Trainer Stephan Lux , der auf zahlreiche verletzte Spieler verzichten musste, stellte den Springer Rückraum mit dieser Abwehrformation vor eine nicht alltägliche Aufgabe. Nach einigen Minuten hatten sich die Handballfreunde aber auf die offensive Abwehr eingestellt und kamen vor allem über Kreisläufer Jonas Borgmann (siehe Foto) zu Torerfolgen.

In der Abwehr agierten die Springer konzentriert und auch Torhüter Mustafa Wendland zeigte wieder eine gute Partie. Über ein 4:6 und 7:9 führten die Handballfreunde in der 20. Spielminute mit 9:10 Toren als Pawel Pietak von Hannovers Maximilian Forst beim Wurfversuch im Sprung gefoult wurde. Die beiden Unparteiischen zogen die rote Karte und verwiesen den Hannoveraner des Feldes.

In der Folge erhöhten die Springer wieder das Tempo und erhöhten bis zum Seitenwechsel auf 11:16 Tore.

In der Halbzeitpause verwandelten die 350 Zuschauer die Spielfläche in ein Meer von Kuscheltieren. Der von beiden Vereinen gemeinsam ausgerufene Teddy-Toss war ein voller Erfolg. Mehr als 300 Kuscheltiere kamen für die kranken Kinder zusammen, die in Kinderklinik der Medizinischen Hochschule Hannover behandelt werden.

In der zweiten Spielhälfte stand dann Eric Frommeyer für Mustafa Wendland im Springer Gehäuse. Der junge HF A-Jugend Torhüter knüpfte nahtlos an die gute Leistung von Wendland an und zeigte einige starke Paraden.

Im Angriff gelangen den Springer immer wieder schöne Spielzüge und nach und nach erhöhte sich der Vorsprung. Hendrik Pollex erzielte beim 19:29 (48. Min.) die erstmalige 10 Tore-Führung. Am Ende stand ein ungefährdeter 26:34 Erfolg für die Handballfreunde.

HF Springe: Mustafa Wendland, Daniel Hoffmann und Eric Frommeyer (alle Tor), Hendrik Pollex 7, Tim Otto 5, Jonas Borgmann 5, Maximilian Schüttemeyer 5, Nils Eichenberger 4, Fabian Hinz 4/2, Patrik Krok 2, Jakob Bormann 1, Pawel Pietak 1, Sebastian Preiß und Luca Willmer

Bild: Stefan Luksch

Zum Seitenanfang