fauteck jannis1 springe stefan luksch 2Für die Handballfreunde Springe gab es beim Freitagsspiel in Hamm nichts zu holen. Mit einer deutlichen 36:25 (19:12) Niederlage im Gepäck mussten die Springer um Kapitän Jannis Fauteck (siehe Foto) die Heimreise antreten.

Von Beginn an fanden die HF-Herren in der Hammer Westpress Arena nicht zu ihrem Spiel und vor allem in der Abwehr zeigten die Springer ungewohnte Abstimmungsschwierigkeiten. Auch die beiden HF-Torhüter Robert Wetzel (1.Halbzeit) und Mustafa Wendland (2.Halbzeit) erwischten nicht ihren besten Tag.

Tim Coors konnte nach zehn Spielminuten zum 5:5 ausgleichen, aber in der Folge übernahmen die Hausherren mehr und mehr das Kommando. Über ein 9:5 und 17:11 setzte sich der ASV bis zur Pause auf 19:12 Tore ab.

In der zweiten Halbzeit bot sich den 1.909 Zuschauern ein unverändertes Bild. Ausgelassene Torchancen der HF und einige technische Fehler nutzen die Gastgeber um den neunfachen Torschützen Lukas Blohme konsequent aus. Der ASV erhöhte den Vorsprung Tor um Tor und lag beim 22:12 (33.Minute) erstmals mit zehn Treffern Unterschied in Front. Am Ende stand ein deutliches 36:25 für den ASV Hamm-Westfalen auf der Anzeigetafel.

Für das Team um das Trainer-Duo Slava Gorpishin und Oleg Kuleshow heißt es nun schnellstmöglich diese Niederlage abzuhaken und den Kopf wieder frei zu bekommen, denn bereits am kommenden Sonnabend (Anwurf 18.00 Uhr) erwarten die Handballfreunde in Springe den Tabellenvierten TSG Ludwigshafen-Friesenheim mit dem ehemaligen Springer Marius Kastening.

HF Springe: Robert Wetzel und Mustafa Wendland (beide Tor), Maximilian Schüttemeyer 4, Hendrik Pollex 4, Nils Eichenberger 3, Jannis Fauteck 3, Fabian Hinz 3/2, Tim Coors 2, Arek Bosy 2, Pawel Pietak 2, Lukas Ossenkopp 1, Oliver Tesch 1 und Maximilian Kolditz

Foto: Stefan Luksch

Zum Seitenanfang